Theaterhaus Stuttgart

Es ist ein Buch, das sich nicht auf ein vorgegebenes Genre festlegen lässt. Darin liegt seine Stärke:

Statt gängiger, aber oft auch voraussehbarer Muster wählen Sie für die Entwicklung Ihrer Figuren einen individuellen erzählerischen Ansatz, der reizvoll ist.

Eine Spannung, der man sich schwer entziehen kann

Wenn Leon für Lukas Geschichten erfindet, möchte er mit ihm zu „Sternenreitern“ werden.
Wenn Leon für Lukas Geschichten erfindet, möchte er mit ihm zu „Sternenreitern“ werden.

Darüber hinaus mischen Sie eine feine Märchenhaftigkeit in Ihre Erzählung. Immer dann, wenn Ihr Protagonist Leon Fantasiegeschichten erfindet, mit denen er den jungen Lukas verführen will, wird auch der Leser in diese faszinierenden abenteuerlichen Welten entführt. Diese Ausflüge im besten Scheherazade-Stil erweisen nachfolgend ihre Berechtigung, wenn wir ihre Motive wiedererkennen, die mit dem „Hier und Heute“ der Protagonisten eng verknüpft sind und ihnen schließlich die Lösungswege aufzeigen, die in dem `Wald´, der im Buch mehrfach zitiert wird, versteckt sind.

Bewusst senden Sie Ihre Helden, die `Sternenreiter´ werden wollen, in weite Ferne, ehe sie dort den Kern ihres Ichs und eine Bewährung vor sich selbst erfahren. Mit diesem weiten Wurf und Abwechslungsreichtum schaffen Sie eine Spannung, der man sich schwer entziehen kann.

Freude macht die Lektüre Ihres Buchs zudem immer dort, wo Sie Ihre Motive parallel in allen drei Figurenpaaren anlegen. So gibt es schon früh im Roman – noch vor dem Zusammenführen aller Protagonisten – Momente des Wiedererkennens.

Ein Roman von hoher Qualität.

Theaterhaus Stuttgart

Diesen Beitrag teilen